Zurück im Land der Großeltern

Mit einer Lesung in der Synagoge von Nentershausen im Hessenpark beteiligte sich die Buchhandlung Bollinger an der Aktion "Frankfurt liest ein Buch".

Seine Generation hat den Holocaust nicht erlebt. Seine Eltern entkamen als Kinder dem Völkermord, weil ihre Familien rechtzeitig aus Deutschland auswandern konnten. Doch Eldad Stobezki kehrte 1979 nach Deutschland zurück und lebt seither wieder in Frankfurt.

"Ist es für Sie möglich, nach der Flucht ihrer Familie wieder normal in Deutschland zu leben?", wollte Martina Ricken-Bollinger, Inhaberin der Buchhandlung im Hessenpark, von dem Lektor und Übersetzer wissen. Die vielschichtige und sehr persönliche Antwort darauf gab der 1951 geborene Kenner der israelischen Literaturszene anlässlich der Veranstaltungsreihe "Frankfurt liest ein Buch".

Über zwei Wochen hinweg finden an 70 Veranstaltungsorten in Frankfurt Lesungen aus Silvia Tennenbaums Buch "Straßen von gestern" statt. Die Lesung von und mit Eldad Stobezki im Hessenpark war eine der ganz wenigen, die außerhalb der Mainmetropole angeboten wurden, und die Synagoge von Nentershausen bot dafür einen stimmigen Rahmen.

Den ausführlichen Artikel über die Lesung im Hessenpark finden Sie auf den Seiten der Taunus Zeitung.

  

(Bildquelle: fnp.de)

Heute ist der

10. Av 5778 - 22. Juli 2018