Spuren jüdischen Lebens: ein Online-Rundgang zu Orten jüdischen Lebens in Wiesbaden

Zeitraum 27.01.2021
Veranstaltungsort Online

Die Shoah veränderte das Wiesbadener Stadtbild und die Stadtgesellschaft. Die Zerstörung der Wiesbadener Synagogen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 stellte einen ersten Höhepunkt der Gewalt gegen die jüdische Gemeinschaft dar. In der Zeit der Weimarer Republik lebten so viele Jüdinnen und Juden in Wiesbaden wie niemals zuvor. Die jüdische Gemeinschaft hatte sich emanzipiert und vermeintlich die Jahrtausende alte Diskriminierung überwunden. In der NS-Zeit brachen Entrechtung und Verfolgung wieder hervor. Sie kumulierten im Völkermord an den europäischen Juden. Anfang September 1942 fand die letzte große Deportation aus Wiesbaden statt. Der Rundgang führt an Orte jüdischen Lebens vor und nach der Shoah. Er beschreibt die Entwicklung der Jüdischen Gemeinde und zeigt, wo sie sich im heutigen Stadtbild entdecken lässt.

Für den Rundgang benötigen Sie ein Smartphone oder Tablet mit installierter „actionbound“-App. Zum Start des Rundgangs scannen Sie den QR-Code mit der App.

Heute ist der

8. Shevat 5781 - 21. Januar 2021