In Kassel entsteht Jüdisches Museum an der Ludwig-Mond-Straße

Im ehemaligen Haus St. Michael an der Ludwig-Mond-Straße tut sich etwas: Wo bis Ende 2013 Fortbildungen und Seminare der katholischen Kirche stattfanden, entsteht derzeit ein Jüdisches Museum und Veranstaltungshaus.

Es soll bereits in diesem Frühjahr eröffnen.

Ilana Katz, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Kassel und Inhaberin des Pflegedienstes PSH, hat das Gebäude im vergangenen Jahr von der katholischen Kirche gekauft. Die Bildungsstätte St. Michael ist vor einem Jahr mit ins Regionalhaus Adolph Kolping in der Innenstadt gezogen.

In dem Gebäude an der Ludwig-Mond-Straße – direkt neben der Kirche St. Michael – will die Unternehmerin Katz im Erdgeschoss eine multikulturelle Tagespflege betreiben. Voraussichtlich ab April oder Mai sollen dort 48 Plätze für Menschen jeder Herkunft und aller Glaubensrichtungen zur Verfügung stehen. Serviert wird den Pflegebedürftigen wahlweise normale oder koschere Kost. Ab dem späten Nachmittag kann die Kantine auch von anderen Gästen genutzt werden.

Im Obergeschoss soll – finanziert aus Katz’ Privatvermögen – ein „Zentrum für jüdisches Leben in Kassel“ eingerichtet werden. Auf 480 Quadratmetern soll es eine Ausstellung zur jüdischen Geschichte und Gegenwart in Kassel geben. Dabei sollen auch bekannte Persönlichkeiten jüdischen Glaubens vorgestellt werden: darunter die Krankenschwester und erste Kasseler Ehrenbürgerin Sara Nußbaum (1886 -1956), nach der das Museum benannt werden soll. Der Philosoph Franz Rosenzweig, der Chemiker Ludwig Mond, der Fabrikant und Gründer des Vorderen Westens, Sigmund Aschrott - sie alle waren jüdischen Glaubens. Auch heutige Kasseler Juden sollen porträtiert werden. „Wir wollen zeigen, dass Menschen jüdischen Glaubens und unsere Gemeinde ein Teil der Kasseler Gesellschaft sind“, sagt Ilana Katz.

Den ausführlichen Artikel über die Entstehung des Jüdischen Museums in Kassel finden Sie auf den Seiten der Hessisch Niedersächsischen Allgemeine.

  

(Bildquelle: hna.de)

Heute ist der

10. Tevet 5779 - 18. Dezember 2018